2014 - das Jubiläumsjahr Simon Marius

Der Ansbacher Hofastronom Simon Marius war einer der Ersten, die kurz nach dessen Erfindung ein Fernrohr besaßen.

1609 entdeckte er damit zeitgleich mit Galileo Galilei die vier großen Jupitermonde, publizierte seine Ergebnisse aber erst viel später, im Jahr 1614 in seinem Werk Mundus Iovialis. Im Jahr 2014 jährt sich also die Entdeckung der Jupitermonde zum 400. Mal.

Von Galilei des Plagiats bezichtigt, nahm sein Ruf nachhaltig Schaden. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde gezeigt, dass Simon Marius völlig selbstständig forschte. Verschiedene Veranstaltungen – vorzugsweise im fränkischen Raum – erinnern und beleuchten nun im Jubiläumsjahr 2014 seine wissenschaftlichen Leistungen.

Vorträge, Tagungen und Ausstellungen

Noch bis Ende November 2014 finden aus diesem Anlass zahlreiche Vorträge und Veranstaltungen in Nürnberg, Würzburg, Bamberg, Ansbach und vielen weiteren Städten statt.

Ein Vortragsmotto lautet beispielsweise "Die Entdeckung u. Erforschung der Jupitermonde 1609/10 durch Simon Marius (Ansbach) und Galileo Galilei (Padua)", ein weiteres: "Der Ansbacher Hofastronom Simon Marius im Zentrum des Weltbildstreits des 17. Jahrhunderts".

Die Entdeckung der Jupitermonde führte mit dazu, dass das damals seit mehr als 1400 Jahren akzeptierte geozentrische Weltbild durch das heliozentrische Weltbild abgelöst wurde. Dies war eine der tiefgreifendsten Veränderungen in Bezug auf die Vorstellungen der Beziehung zwischen Mensch und Kosmos.

Für Interessenten an der Astronomie-Geschichte sind diese Veranstaltungen sehr zu empfehlen, geben sie doch einen tiefen Einblick in das Wirken des zu Unrecht fast vergessenen Astronomen Simon Marius und sein Verhältnis zu anderen Astronomen und Wissenschaftlern seiner Zeit.

Der Veranstaltungsplan ist im Marius-Portal einsehbar.
Dort finden sich außerdem alle Informationen zum Leben und Wirken von Simon Marius.

Vielleicht trifft man sich bei einem der Vorträge
Eure Denise

Das Bild auf dieser Seite von Simon Marius ist gemeinfrei und der Wikipedia entnommen.
Es ist das einzige bekannte Portrait von Simon Marius.

Willkommen in der Astrokramkiste

Unser Planet Erde mitsamt seinen Bewohnern ist ein - zugegebenermaßen winziger, aber nicht unwichtiger - Teil des Universums. Ein Stern beleuchtet uns Tag für Tag und schickt uns Licht und Wärme, ein Mond begleitet uns permanent.

Ab und an tauchen Kometen auf oder saust ein Asteroid haarscharf an der Erde vorbei. Sterne können wir sehen, obwohl sie viele Billionen Kilometer von uns weg sind. Und schließlich: auf der Erde gelten die gleichen Naturgesetze wie überall sonst im Universum.

Ist es nicht ungemein wichtig, Bescheid zu wissen über das, was um uns herum geschieht? Warum umkreist die Erde die Sonne? Woher kommen die Kometen? Wie lange wird uns die Sonne noch mit Energie versorgen? Gibt es irgendwo sonst noch Lebewesen? Was bewirken Schwarze Löcher? Wie hat überhaupt alles angefangen? Und wie wird es weitergehen?

Mars Global SurveyorWenn auch DU mehr wissen willst über unsere Welt, dann bist du hier richtig! In der Astrokramkiste findest du ganz viele interessante und spannende Informationen zu Planeten und Monden, Kometen und Asteroiden. Auch die Raumfahrt ist vertreten. Wir begleiten Raumsonden auf ihrem Weg zu den Planeten und anderen Körpern des Sonnensystems.

Was sich weiter draußen im Universum befindet, erfahren wir im Bereich über das Weltall. Dort begegnen uns Galaxien, Sterne, Schwarze Löcher, Braune Zwerge, Exoplaneten und vieles mehr. Auch über den Ursprung des Universums - den Urknall und die davon übrig gebliebene Hintergrundstrahlung - gibt es hier Informationen.

Wir beleuchten außerdem, wie es einst mit der Himmelskunde begann und was die ersten Astronomen über den Himmel und die Gestirne dachten. Ein Blick in die Vergangenheit verrät uns, was Heute vor xx Jahren in der Raumfahrt geschah und welcher Astronom oder Forscher geboren wurde oder etwas Neues entdeckte.

Natürlich soll auch die eigene Beobachtung des Sternenhimmels nicht zu kurz kommen. Dazu gibt es hier eine Menge Beobachtungstipps und Seiten über den aktuellen Sternenhimmel, die Mondphasen und den Stand der Planeten.

Die Astrokramkiste lädt - wie der Name schon sagt, zum Kramen und Herumstöbern ein. Du kannst dich ganz von deiner Neugier leiten lassen und mal hier hineinschauen und mal da etwas anklicken. Die einzelnen Seiten sind auf vielfältige Weise miteinander verknüpft, denn alles hängt sowieso immer irgendwie mit allem zusammen.

Du kannst aber auch systematisch vorgehen, wenn dir das lieber ist. Über die Menus oben und am linken Rand kommst du gezielt zu den Themen, die dich gerade ganz besonders interessieren.